Home
Über mich
Familie
Freunde
Gästebuch/Links
Fotoalben
Gedichte
Beziehungen
Disclaimer
P@WORK




"Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch"
(Erich Kästner)



Ein Lächeln

Ein Lächeln kostet nichts und schafft viel.
Es bereichert die, welche es empfangen,
ohne denen zu gehören, die es geben.
Es dauert nur einen Moment,
aber sein Gedenken ist manchmal ewig.
Niemand ist reich genug, um es nicht zu verdienen.
Es schenkt das Glück im Heim.
Es ist das sichtbare Zeichen der Freundschaft.
Ein Lächeln gibt dem Müden Erholung,
gibt dem Verzagten den Mut zurück.
Man kann es nicht kaufen, nicht leihen, nicht stehlen,
weil sein Wert im Augenblick liegt.
Und wenn ihr manchmal jemandem begegnet,
der kein Lächeln mehr kennt,
seid großzügig, schenkt ihm das Eure,
weil niemand ein Lächeln so nötig hat
wie derjenige, der anderen keines zu geben vermag.



Was für den Vogel die Kraft der Schwingen,
das ist für den Menschen die Freundschaft,
sie erhebt ihn über den Staub der Erde.



"Jeder neue Freund eröffnet uns eine neue Welt, die nur durch die Begegnung mit ihm entsteht"
(Anais Nin)



Freunde sind wie Sterne: Du kannst sie nicht immer sehen, aber du weißt, sie sind immer für dich da!



Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann



Das Leben ist kein schöner, gerader Gang, den wir ungehindert frei durchschreiten,
sondern ein Labyrinth aus Korridoren,durch die wir unseren Weg zu bahnen haben,
verirrt und verwirrt
und immer aufs Neue in Sackgassen gefangen.
Doch wenn wir nur den Glauben haben, wird Gott uns immer eine Türe öffnen,
keine vielleicht, an die wir selbst auch nur im Traum gedacht haben,
doch eine, die sich uns am Ende als segensreich erweisen wird.
(A. J. Cronin)



Glück

Es stand vor der Tür und pochte sacht,
da hab ich zornig aufgemacht
und fragte rauh: “Was willst du hier?“
Und leise sprach’s: “Ich will zu dir!"
“Zu mir, so kehr nun wieder den Schuh,
ich kann dich nicht brauchen, wer bist denn Du?“
Es ging und sah noch einmal zurück
und sagte traurig: "Ich bin das Glück" ...



Es ist schon so eine Sache mit dem Glück.
Manche können es nicht sehen, wollen es nicht sehen - wenn es vor ihnen steht.
Oder können es einfach nur nicht annehmen.
(Maria T.)



"Wer vom Glück immer nur träumt, muss sich nicht wundern, wenn er es verschläft"
(Ernst Deutsch)



Das dauernde Glück können wir nicht erzwingen.
Es setzt sich aus so vielen kleinen Stücken zusammen, dass zu jeder Zeit in unserem Leben immer eines fehlt.
Aber das, was man findet, sollte man hegen!



-
Glück

Glück, wer sagt was es ist?
Ist es wenn man Sorgen vergisst?
Nein Glück ist auch in schlechten Zeiten zu verstehen,
auch da noch Freude sehen.
Glück bedeutet so viel auf der Welt,
Glück kann nicht ersetzen noch so viel Geld.
Glück ist Blumen wachsen sehen,
Glück ist andere Menschen verstehen.
Glück ist sich zu freuen, wenn andere glücklich sind,
Hunde bellen und lachen ein Kind.
Glück ist Freunde haben ein Leben lang,
Glück ist, wenn man weinen kann.
Drum lauft dem Glück nicht hinter her,
es zu sehen ist gar nicht so schwer.
So nah ist es, man muss es nur sehn
und nicht mit blinden Augen daran vorüber gehen.
Ich wünsche jedem Menschen, dass er glücklich ist
und den andern nie vergisst.
Seid glücklich liebe Menschen lebt es immerdar,
macht davor nicht die Augen zu, denn Glück ist einfach wunderbar!!!
(Susanne)



Aussehen!!!

Warum schauen wie ein Mensch gemacht,
warum werden nicht ganz so schöne Menschen ausgelacht?
Wer sagt mir, was ist schön?
Kann man nur hübsch durchs Leben gehen?
Warum schaut niemand was dahinter ist,
weil man nicht der schönste ist?
Menschen zählen, egal ob hübsch, hässlich, braun oder weiß,
das Aussehen ist doch ob man nett ist kein Beweis!
Ob groß ob klein,
bleibt man wegen so was allein?
Hunger, Leid und auch anderer Kummer gibt es auf der ganzen Welt,
warum schaut keiner was wirklich zählt?
Nicht das Aussehen ist es, nicht arm oder reich,
wir sind auf diese Welt gekommen und gehen alle gleich.
Keiner nimmt was mit, keiner kann was gegen sein Aussehen,
aber alle können wir gemeinsam gehen!!!!!!!!
(Susanne)



Ich kann im Innern neu belebt
Erfühlen eignen Wesens Weiten
Und krafterfüllt Gedankenstrahlen
Aus Seelensonnenmacht
Den Lebensrätseln lösend spenden,
Erfüllung manchem Wunsche leihen,
Der Hoffnung schon die Schwingen lähmte.
(Text aus dem Seelenkalender von Rudolf Steiner)



D
ie Nacht

In wunderschönen roten Farben versinkt die Sonne bald am Horizont und still und leise,
doch mit Entschlossenheit und Macht,
kommt übers ganze Land die Dunkelheit der Nacht.

Die Vögel hören auf zu singen, sie haben heut ihr Tageswerk getan.
Der Mond schenkt uns ein wenig fahles Licht,
für Stunden übernimmt er nunmehr seine Schicht.

Doch steht er nicht allein dort oben am großen, weiten Firmament.
Er wird begleitet von den Sternen, hell und klar,
ihr Lichterspiel ist wirklich einfach wunderbar.

So wie der Tag wohl viele Reize hat, so hat sie auch die tiefe Nacht.
Hat man einmal nur in den Nachthimmel gesehen,
wird man die Schönheit der Nacht verstehen.



Tot ist überhaupt nichts.
Ich glitt lediglich über in den nächsten Raum.
ch bin ich und ihr seid ihr.
Warum sollte ich aus dem Sinn sein, nur weil ich aus dem Blick bin?
Was auch immer wir füreinander waren, sind wir auch jetzt noch.
Spielt, lächelt, denkt an mich.
Leben bedeutet auch jetzt all das, was es auch sonst bedeutet hat.
Es hat sich nichts verändert, ich warte auf euch.
Alles ist gut.
(Annette von Droste-Hülshoff)



Dann geht ein Engel…

Wenn voller Freude Tränen fließen,
das Dunkel tausend Lichter hat,
am Fenster Wunderblumen sprießen,
dann geht ein Engel durch die Stadt.

Wenn Flocken weiß die Erde decken,
und Sterne glitzern hoch im Baum,
ein liebes Wort Gefühle wecken,
dann fliegt ein Engel durch den Raum.

Du bist bereit vom guten Leben,
das wohl behütet Du gespürt,
ein kleines Stückchen abzugeben,
dann hat ein Engel Dich berührt.

Bei manchem schweren Gang im Leben,
fühlst Du Dich wundersam gestützt,
weil Dich bei allem Tun und Streben,
Dein Engel liebevoll Dich schützt.
(unbekannt)



Das große Glück
Das große Glück
Wie viele Jahre haben wir darauf gewartet

Der Augenblick
Der Augenblick
Bringt oft ein kleines Glück das wir darum verachten

Träumen wir doch nicht
Träumen wir doch nicht
Immer von dem großen Glück

Was es uns verspricht
Was es uns verspricht
Hält vielleicht der Augenblick

Denke
es ist es ist ein großes, großes Glück
Das es das große Glück so selten gibt

Was es uns verspricht
Hält es meistens nicht
Und wir bleiben arm zurück

Oft
ist das kleine Glück
das große Glück
(unbekannt)